Ob dieser Urlaub erholsam war? Wenn ihr meine Füße fragt, würden die sagen: eher nicht. Meine Augen allerdings würden begeistert erzählen, wie weit man in Lappland schauen kann, ohne auch nur eine Straße, ein Haus, eine Ortschaft oder ein anderes Zeugnis menschlicher Zivilisation zu sehen.

Wir sind den 55km langen Hetta-Pallas-Trail durch den Ylläs-Pallastunturi-Nationalpark gelaufen. Übernachtet haben wir in Wildhütten, die Schlafplatz, Gaskocher und Dach über dem Kopf bieten. Wasser gibt es im Fluss nebenan. Und den Rest erzählen die Bilder.

Hütte in Sioskuru, am ersten Tag der Wanderung

 

Sioskuru aus der Ferne
Ein Wäldchen aus krummen Bergbirken

 

Soweit das Auge reicht: Blaubeeren!
Abends am See
Blick vom Berg auf das durchwanderte Tal
Die Hütte Nammalakuru, die letzte auf unserer Tour
Geröllwüste auf den Bergen, über die der Weg führte
Auf Planken durch feuchtes Waldgebiet

5 Comments

  1. Schöne Bilder,die eine Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen.
    Man möchte am liebsten gleich loslaufen, in diese Ruhe und Weite –
    und die Hektik hinter sich lassen.

    1. Hektisch wird es dort auch, z.B. wenn man auf dem Berg steht und eine Regenfront auf sich zukommen sieht. Oder in der 25m²-Hütte schon 14 Personen sind 🙂

  2. Wunderschön, diese Landschaft und natürlich die Fotos. Was die maladen Füße anbetrifft: da war wohl die Vorbereitung (4 Wochen vorher mit Hirschtalgcreme die Füße auf das Abenteuer vorbereiten – das mach ich so beim Jakobsweg) nicht genügend. Zwischenzeitlich ist sicher wieder alles „gut“.
    Gibt es auch mal ein familiäres Dia gucken und teilhaben am finnischen Wanderurlaub??? Ich bin sicherlich nicht die Einzige, die sich über mehr Bilder freut.

    1. Das mit den Füßen war recht speziell, ich hatte nämlich null Blasen oder Druckstellen. Nur mit meiner rechten Achillesferse hat etwas nicht gestimmt…
      Bei einem Dia-Abend bin ich natürlich sofort dabei, wenn daran Interesse besteht! 🙂

  3. Ach Janinchen, das sieht toll aus! Ein bisschen wie in Schottland, nur schöner! Wilde Blaubeeren gab es da auch. War das Wetter insgesamt relativ gut? Ich beneide dich und wünsch mich zu dir nach Marburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.